Pressestatement zu Bettenschließungen in Krankenhäusern

Kammerpräsidentin Drube zu Bettensperrungen in Krankenhäusern: "Das Problem ist lange bekannt und zudem hausgemacht"

Neumünster, 16.10.2019 – In mehreren Kliniken in Schleswig-Holstein wurden Betten aufgrund des Mangels an Pflegefachpersonen gesperrt.

Patricia Drube, Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein, hält diese Entwicklung für eine schon lange vorhersehbare Folge: „Hier zeigt sich deutlich: Pflegefachpersonen sind der limitierende Faktor in der Gesundheitsversorgung. Seit Jahren wird Raubbau an ihnen getrieben. Immer weniger Pflegefachpersonen sind für die Versorgung von immer mehr Patientinnen und Patienten zuständig. Jetzt, da es gesetzlich vorgeschriebene rote Linien gibt, wird das Problem offensichtlich."

Dem Argument, dass es auf dem Arbeitsmarkt an Pflegefachpersonen fehlt, um die Stellen zu besetzen, hält Drube für nicht tragfähig: „Diese Totschlagargument hat ausgedient. Die kontinuierliche Arbeitsverdichtung und der Druck der Ökonomisierung haben dazu geführt, dass Pflegende sich andere Tätigkeitsfelder suchen. Pflegende kommen auch zurück. Aber nur, wenn klar ist, dass in ein angemessenes Pflegepersonal-Patienten-Verhältnis investiert wird, das sich nicht an gesetzlichen Untergrenzen orientiert, sondern an Qualitätsanspruch und Patientensicherheit.“

Ansprechpartner:

Jan Voß

Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederkommunikation

Mobil: 0159-01890958

E-Mail:presse@pflegeberufekammer-sh.de

Hintergrund zur Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein:

Mit der Pflegeberufekammer haben Pflegefachpersonen in Schleswig-Holstein seit dem 21. April 2018 eine kraftvolle Standesvertretung. Die Pflegeberufekammer ist den etablierten Heilberufekammern (z.B. Ärztekammer, Apothekerkammer) als Körperschaft öffentlichen Rechts gleichgestellt. Sie vertritt mit 26.000 Mitgliedern die größte Berufsgruppe unter den Heilberufen. Alle Pflegefachpersonen mit einem Abschluss in der Altenpflege, Gesundheits- und Kranken- sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, die in Schleswig-Holstein arbeiten, sind Mitglieder der Kammer.

Die Pflegeberufekammer nimmt mit ihren gewählten ehrenamtlichen Vertreter*innen die beruflichen und sozialen Belange der Mitglieder wahr. So können die Pflegefachpersonen erstmals selbst über die Zukunft und Weiterentwicklung des Berufsstandes in Schleswig-Holstein mitbestimmen.

Zurück zu allen News