Wahl der Kammerversammlung

für die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein.

 

Im Frühjahr 2018

Erstmalig können Mitglieder der Pflegeberufekammer die Vertreterinnen und Vertreter ihrer Berufsgruppe in die Kammerversammlung wählen. Seien Sie dabei. Engagieren Sie sich mit weiteren Kolleginnen und Kollegen ihrer Berufsgruppe und stellen sich zur Wahl im März 2018 auf.

 

Alle Informationen zum Wahlverfahren finden Sie hier:

Der zeitliche Aufwand hängt (auch) vom persönlichen Engagement ab. Im Jahr 2018 ist mit ca. fünf ganztägigen Sitzungen zu rechnen. Hinzu kommt die Zeit für die Vor- und Nachbereitung. Zudem besteht die Möglichkeit, sich in Unterausschüssen und Arbeitsgruppen einzubringen. Nach oben sind somit kaum Grenzen gesetzt.

Wichtig:

Die Tätigkeit in der Kammerversammlung ist ein Ehrenamt, für das es eine Aufwandsentschädigung und Reisekostenerstattung gibt. Es ist keine hauptberufliche Beschäftigung. Während die Mitglieder der Kammerversammlung beraten und bestimmen, was wie gemacht werden soll, werden diese Entscheidungen von den hauptamtlichen Mitarbeitern der Geschäftsstelle der Pflegeberufekammer umgesetzt.

Da es sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit handelt, wird sie dem Privatleben zugeordnet. Die Mitglieder der Kammerversammlung üben ihr Mandat als Berufsangehörige aus, nicht als Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter einer bestimmten Institution oder eines Arbeitgebers. Dennoch kann ein Arbeitgeber entscheiden, seine Mitarbeiter/innen für ein Mandat in der Kammerversammlung bezahlt frei zu stellen. Ist dies nicht der Fall, müssen die Vertreterinnen und Vertreter bei Bedarf durchsetzen, dass sie an Sitzungsterminen eine unbezahlte Freistellung erhalten. Nach Kenntnis des Errichtungsausschusses gibt es bei anderen Heilberufekammern hinsichtlich der Freistellung keine Konflikte zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern.


Damit die 40 Sitze in der Kammerversammlung unter allen drei Berufsgruppen (Altenpflege,
Gesundheits- und Krankenpflege und Gesundheits- und Kinderkrankenpflege) gerecht verteilt sind,
hat der Wahlvorstand ermittelt, wie viele der 20.602 Wahlberechtigten zu welcher Berufsgruppe
gehören. Daraus ergibt sich die Verteilung der Sitze auf die Berufsgruppen und die Wahlkreise
(s. Abbildung).
Darüber hinaus muss das Wahlverfahren „geschlechtergerecht“ sein. Was heißt das? Es bedeutet,
dass es Vorgaben dafür gibt, wie viele Männer und wie viele Frauen jeweils mindestens auf einer
Wahlliste, dem sogenannten Wahlvorschlag, stehen müssen. Auch diese Zahlen können Sie der
Grafik entnehmen. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Geschlechter genau so in der Kammerversammlun vertreten sein werden. Am Ende entscheiden die Wählerinnen und Wähler, wen sie in
die Kammerversammlung wählen. Es gibt aber keine Vorschrift, wie man seine Stimmen auf Männer
und Frauen verteilen muss. Ausführliche Informationen zur Stimmabgabe erhalten Sie Anfang März
von uns.

Bitte beachten Sie unbedingt das Wahlausschreiben!

Dieses finden Sie unter www.pflegeberufekammer-sh.de
Das Wahlausschreiben liegt seit dem 15.12.2017 auch in
der Geschäftsstelle des Errichtungsausschusses aus.
Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich gerne an
die Geschäftsstelle des Errichtungsausschusses:
Fabrikstr. 21, 24534 Neumünster
Tel.: 04321 7552301
info@pflegeberufekammer-sh.de


1. Rundschreiben Kammerwahl 2018

Wahllisten zur Pflegeberufekammerwahl 2018

Newsletter zur Wahl Juli 2017

Wahlverordnung der Pflegeberufekammer – PBKWVO

Kurzinformation zur Wahl

Fragen und Antworten zur Kammerwahl